Spielbericht SG – Ataspor NU

4. Spieltag 04.10.20
SG  Vöhringen/Illerzell – Ataspor Neu-Ulm 2:1 (1:1)

Gegen Ataspor war die Vorgabe klar: von Beginn an unter Druck setzen und den Gegner gar nicht ins Spiel kommen lassen. Schwer daran war, das man Ataspor überhaupt nicht einordnen konnte, wie diese Multikulti-Truppe spielerisch agieren würde. Zumal hatten die Gäste unter der Woche ihren ersten Sieg seit Jahren in Grafertshofen feiern können, was sicherlich die Überraschung schlechthin war. Man war also gewarnt.

In der 9. Min. führte der erste gefährliche Angriff der SG dann aber zur schnellen 1:0 Führung, als Lämmle zur linken Torauslinie zog, nach innen paßte, wo Heß relativ unbedrängt einschoß. Doch wer nun glaubte, dass das Spiel jetzt seinen Weg für die SG nehmen würde, sah sich getäuscht. Ataspor brachte die SG vielmehr immer wieder in Nöte. Die Folge war dann in der 25. Min. der Gegentreffer, als es für die SG-Abwehr zu schnell ging und man den Überblick verlor. Die SG war nicht wieder zu erkennen. Es fehlte am Spielverständnis und man leistete sich unerklärlich viele Fehlpässe und Ballverluste auf kleinstem Raum. Dies kam den Gästen sehr entgegen, die plötzlich ihre Chance witterten. Für die SG boten sich hingegen kaum Torchancen. Erst in der 43. Min. hatte Hess wieder den Führungstreffer auf dem Fuß, dessen Abschluß aber vom Gästetorhüter gerade noch per Fußabwehr entschärft werden konnte. Ansonsten war die 1. Halbzeit aus Sicht der SG eine enttäuschende Vorstellung.

Und auch nach dem Wechsel herrschte weiterhin Unkonzentriertheit und eine unsichere Spielweise auf Seiten der Hausherren. Selbst Standards brachten keine Gefahr. Man konnte nach 60 Minuten nur hoffen, dass den Gästen langsam die Puste ausgeht und die SG irgendwie den zweiten Treffer erzielen würde. Der fiel dann zum Glück in der 71. Min., als ein Freistoß blitzschnell ausgeführt werden konnte, während die Gäste noch am diskutieren waren. Der Ball wurde Hess genau in den Lauf gespielt, der allein vor dem Tor dieses Mal sicher zum 2:1 einschoß. Doch dieser Treffer brachte nicht die erhoffte Wende. Den dritten Treffer hatte man in der 78. Min. auf dem Fuß, doch acht Meter vor dem Tor standen sich Lämmle und Hess gegenseitig im Weg und vergaben diese klare Torchance.

So hatte Ataspor nach wie vor noch Hoffnung auf die große Überraschung und die SG die große Blamage vor Augen. So wurden die letzten Minuten zu einer unerwarteten Zitterpartie. Ataspor kämpfte tapfer um seine große Chance. In der 90. Min. gab es für die Gäste noch aus 18 Metern eine gute Freistoßmöglichkeit, die zu einer anschließenden Ecke führte. Doch auch diese letzte Chance blieb ohne Folgen für die SG und so mußte man nach 94 Min. das Fazit ziehen, dass man dieses Spiel möglichst schnell abhaken muß und froh sein, den vierten Sieg in Folge eingefahren zu haben.

Vor dem anstehenden Spitzenspiel am Mittwoch Abend um 18:30 Uhr in Vöhringen gegen den Titelfavoriten aus Buch bedarf es einer ganz anderen Einstellung, denn sonst droht der SG eine erste und gleichzeitig deftige Niederlage gegen einen bislang überzeugenden starken Gegner.