Spielbericht Kellmünz – SG

6. Spieltag, 11.10.2020
TSV Kellmünz – SG Vöhringen-Illerzell 1:4 (0:1)

Die SG hatte sich viel vorgenommen nach der 0:2 Niederlage im Nachholspiel gg. Buch II unter der Woche. Schon der erste Angriff in der 2. Min. hätte fast die Führung gebracht für die SG. Doch auch Kellmünz hatte eine Minute später ebenso eine gute Einschuss Möglichkeit.
In der 7. Min. dann die schnelle Führung für die SG, als Demiri energisch nachsetzte, den Ball zu Löbert passte und dieser dann mit einem sehenswerten Drehschuss aus 25 m in den Winkel traf. Die SG blieb weiter am Drücker und setzt den TSV in der eigenen Hälfte fest, so dass dieser kaum zu Entlastungsangriffen kam, die dann aber gefährlich wurden. Die SG tat genau das, was man gegen einen solchen Gegner tun muss, nämlich kämpfen um jeden Meter und dagegen halten. Man erspielte sich so einige Chancen, nutzte diese aber nicht konsequent. Gegen diesen Gegner kann sich dies schnell rächen. Der zweite Treffer vor der Halbzeit wäre sicherlich beruhigend gewesen. So blieb es zunächst bei dieser knappen Führung bis zum Pausentee.
Trotz der Überlegenheit stand die Partie nach dem Wechsel weiterhin auf Messers Schneide. Der TSV wartete auf einen Fehler der SG um zurück zu schlagen. In der 60. Min. fiel dann aber endlich der Treffer zum 2:0. Nach einem zu kurz geratenen Abschlag vom TSV-Torhüter eroberte Böck den Ball und passte auf Lämmle. Dieser bediente Löbert, der aus 14 m zum 2:0 einschießen konnte. Jetzt schien der Bann gebrochen, zumal in der 68. Min. der gerade erst eingewechselte Böckeler  nach einem herrlichen Konter über mehrere Stationen das 3:0 erzielen konnte.
Doch Kellmünz schlug fünf Minuten direkt zurück, nachdem SG-Keeper Sießegger zu spät war und den TSV-Stürmer foulte. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Hausherren zum 3:1 Anschlusstreffer. Die Hausherren witterten nun noch einmal die kleine Chance und warfen alles nach vorne, während die SG versuchte mit schnellem Umschaltspiel den alten Abstand wieder herzustellen. Die SG-Abwehr stand aber an diesem Tag felsenfest und ließ kaum etwas zu.
In der Nachspielzeit gelang dann Böck, der sich im Mittelfeld den Ball erkämpfte, sich gegen mehrere Spieler durchsetzen konnte und von der Torauslinie den TSV-Keeper düpierte, als er aus fast unmöglichem Winkel den Ball im kurzen Eck zum 4:1 Endstand unterbrachte.
Eine starke Leistung der SG, mit der man weiterhin den Anschluss an die Tabellenspitze halten konnte.

Reserve
TSV Kellmünz – SG Vöhringen-Illerzell 1:0 (1:0)

Nicht so erfolgreich wie die 1. Mannschaft war die Reserve der SG in Kellmünz. Die SG ließ sich von Beginn an in die Defensive drängen und kam zu keinem geordneten Spielaufbau. In der 10. Min. hatte Kellmünz nach einem Spielzug über mehrere Stationen die Chance zur Führung, doch TW Scheurer macht sich lang und konnte Schlimmeres verhindern. Kellmünz war kämpferischer und engagierter, während die SG zu harmlos agierte. Die Hausherren erspielten sich weiter gute Torchancen, die dann in der 29. Min. zum Erfolg führten.
Die SG-Reserve zeigte eine schwache Leistung und machte es den Hausherren oftmals mehr als leicht. Trotzdem hatte man unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich auf dem Fuß, vergab aber diese Großchance.

Nach dem Wechsel agierte die SG viel bissiger und hatte durch Kevin Holderried den Ausgleich auf dem Fuß, der jedoch am guten Keeper der Hausherren scheiterte. Die nächste Chance bekam Holderried in der 60. Min., doch sein direkt geschossener Freistoß aus 20 m wurde auch hier vom Torhüter entschärft.
In der 78. Min. hätte sich die SG dann für ihre Leistung dann auch belohnt, als Zwar über halbrechts kommend ins Tor traf, doch der Schiedsrichter wollte in dieser Aktion ein Foul von Cesare am TSV-Torhüter gesehen haben. Eine Fehlentscheidung, was selbst von den Kellmünzern nach dem Spiel bestätigt wurde.
Die SG war in der zweiten Hälfte nun das bessere Team und beherrschte nun die Partie und den Gegner. In der 86. Min. dann großes Pech, als Mike Holderried einen direkt getretenen Freistoß an die Latte setzte. Hier hätte der Torhüter keine Chance gehabt. So musste man im zweiten Spiel eine unnötige Niederlage einstecken, die insbesondere aufgrund der schwachen Leistung in der 1. Halbzeit ihren Ursprung hatte.