Spielbericht SG – Grafertshofen

Spielbericht SG - Grafertshofen

Nach der Auftaktniederlage in Regglisweiler war beim ersten Spiel in Illerzell nach langer Corona-Pause das Ziel vorgegeben, nämlich ein Sieg gegen Grafertshofen. Die Gäste konnten zwar am 1. Spieltag mit 9:0 ein Torfestival feiern, allerdings hieß dabei der Gegner Ataspor Neu-Ulm. Trotzdem kam mit den Gästen kein Team, das man so im Vorbeigehen schlagen kann. Die junge Truppe um den neuen Spielertrainer und ehemaligen Zweitligaspieler Ralf Zimmermann begann auch überaus motiviert, mußte sich aber zu Beginn energischen Angriffen der SG erwehren. 

So hatte die SG bereits in den ersten 10 Minuten zwei Chancen in Führung zu gehen. In der 8. Min. köpfte zunächst Julian Unseld nach einer Flanke knapp über das Gehäuse und kurz darauf war es Jonas Löbert, der bei seinem Abschluß eigentlich freie Bahn hatte, den Ball jedoch knapp am Pfosten vorbei schoß. Es dauerte bis zur 15. Min., als Grafertshofen erstmals in die Nähe des SG-Strafraums kam, ohne jedoch ernsthaft gefährlich zu werden. 
Die SG war zwar das überlegenere Team und presste den Gegner schon frühzeitig, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Was schon gegen Regglisweiler ein Problem war, zeigte sich auch gegen Grafertshofen wieder. So ging es torlos in die Halbzeitpause.

Coach Löbert und sein Co-Trainer konnten mit diesem Spielstand aufgrund der Überlegenheit nicht zufrieden sein. Entsprechend offensiv begann man die 2. Halbzeit und sorgte gleich für Gefahr vor dem Gästetor. In der 55. Min. fiel dann der eigentlich längst fällige Führungstreffer, als Julian Unseld nach einer Ecke am langen Pfosten lauernd zum 1:0 einköpfte. Die SG presste den Gegner nun in der eigenen Hälfte und kam dabei immer wieder in Ballbesitz. Wie schon zu Beginn des Spiels gelang es Grafertshofen kaum, in die Hälfte der SG einzudringen, da die SG ihrerseits das Tempo hoch hielt und auf den zweiten Treffer drängte. Der fiel dann auch in der 62. Min., als nach einem herrlichen Spielzug der nachgerückte Hagen Peters von rechts in den 16er eindrang, den Ball mustergültig zurücklegte vor das Tor, wo Jonas Löbert völlig freistehend per Flachschuß in die lange Ecke unhaltbar zum 2:0 einschoß. 
Doch anstatt nun konsequent weiter zu spielen, machte man sich das Leben unnötiger weise wieder schwer. In der 74. Min., als die Gäste richtig gefährlich vor dem SG-Gehäuse auftauchten, verursachte J. Unseld einen Foulelfmeter, den die Gäste dann auch zum 2:1 Anschlußtreffer verwandelten. Das gab den Gästen wieder Auftrieb und setzte die SG unter Druck. Denn die Partie war alles andere als entschieden, zumal die SG die deutliche Überlegenheit nicht mehr weiterführen konnte. 
Alles klar machen können hätte der eingewechselte Johannes Span, der in der 87. Min. auf dem Fuß hatte, doch sein Abschluß aus 10 Metern konnte von einem Gäste-Abwehrspieler gerade noch geblockt werden. Unmittelbar danach landete ein abgefälschter Abschluß von Florian Schwaninger auf der Latte des gegnerischen Tors.
Die Gäste warfen zwar in der dreiminütigen Nachspielzeit alles nach vorn, was ihnen dann lediglich noch eine gelb/rote Karte unmittelbar vor dem Schlußpfiff einbrachte, als deren Mittelstürmer Jannis Müller nach wiederholtem Foulspiel vom Platz mußte.

Die SG spielte wie folgt:

Sießegger, Peters F. Schwaninger, E. Schwaninger, J. Unseld, Böck, Lämmle (77. Weichsberger), Mahler, Löbert, Demiri (65. Span), N. Unseld (87. Gündüz)